Skill-Analyse für selbstorganisierte Teams

Eigenständig Lösungen entwickeln, gemeinsam besser werden und flexibel auf ein dynamisches Umfeld reagieren: Von agilen Teams wird viel verlangt. Plötzlich ersetzen Scrum oder Kanban gewohnte Abläufe, alle sollen sich selbst organisieren und crossfunktional zusammenarbeiten. Viele Mitarbeiter fühlen sich überfordert, schließlich waren sie bislang Spezialisten mit einem festen Platz in der Hierarchie und einem festen Aufgabenbereich in einer Linienorganisation. Selbstorganisation lässt sich nicht über Nacht verordnen, sondern neue Prozesse und die neue Entscheidungsfreiheit erfordern auch die Entwicklung neuer Skills. Der zügige Aufbau der benötigten Fähigkeiten im Team ist deshalb einer der wichtigsten Eckpfeiler für eine erfolgreiche agile Transformation. Aber wie finden Sie heraus, welche Skills Ihrem Team fehlen?

Weiterlesen
Markiert in:

Treffen Sie uns auf der abas 2018 in Karlsruhe!

Wir freuen uns immer, wenn wir unsere Kunden und Interessenten auf Branchen-Events treffen. Die nächste Gelegenheit ist die „abas 2018“ in der Messe Karlsruhe am 20. und 21. September. Sind sie auch vor Ort? Dann besuchen Sie doch unseren interaktiven Vortrag „Genial kann jeder – mit Design Sprints“ und erleben Sie den besonderen Spirit dieser Innovationsmethode (Donnerstag, 20.9.2018 / 16:45 – 17:30 Uhr / „Blue Stage“)!

Ob Innovation, Agilität oder Digitalisierung: Wir sind an beiden Kongresstagen für Ihre Fragen da und freuen uns auf einen spannenden Austausch. Gerne nehmen wir uns Zeit für ein Gespräch abseits des Kongresstrubels - fragen Sie uns am besten vorab nach freien Terminen!
Weiterlesen

Agile Innovation ein Leitfaden zur Methodenauswahl

Design Thinking, Business Model Canvas, Lean Startup, Lego Serious Play, Design Sprint, Rapid Prototyping – immer häufiger gehen Unternehmen das wichtige Thema Innovation strategisch an, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Der Werkzeugkoffer des modernen Innovationsmanagements bietet ein Füllhorn an etablierten Methoden, aber wie wählt man die richtige aus?

Weiterlesen

Team Self Assessment: Wie agil arbeiten Sie wirklich?

Selbstorganisierte, flexible Teams, die schnellere und bessere Ergebnisse liefern, sind für jeden Unternehmensbereich ein Fortschritt. Kein Wunder also, dass längst nicht mehr nur Software-Teams Scrum oder Kanban nutzen, sondern die agile Transformation alle Abteilungen und Standorte erfasst. Doch während die Einführung agiler Methoden in isolierten IT-Teams oder kleinen Unternehmen meist noch recht gut funktioniert, scheitert die Skalierung häufig an der Unternehmenskultur und einem fehlenden agilen Mindset. Voraussetzung für jede lernende Organisation ist eine kontinuierliche Selbstdiagnose der Projektteams: Wo stehen wir und wie agil arbeiten wir? Wie erkennen wir, wo es im Projekt brennt (und warum)? Wo können wir ansetzen, um besser zu werden? Das Skalierungs-Framework SAFe bietet mit dem „Team Self Assessment“ eine Methode des gemeinsamen Lernens, indem der Status der Stärken und Schwächen regelmäßig reflektiert wird.

Weiterlesen

Punktgenaue Beratung dank Job Shadowing

„Maßgeschneiderte Workshops“, „Individuelles Coaching“, „Kundenorientierte Beratung“: Wenn Sie auf der Suche nach einem Consulting-Partner die Websites der Anbieter überfliegen, lesen Sie vermutlich überall ähnliche Formulierungen. Auch wir schreiben uns punktgenaue Beratung auf die Fahnen – aber was heißt das in der Praxis? Wie kann ein externer Berater oder Coach das dafür nötige, tiefe Verständnis für Ihre Organisation aufbauen, noch dazu in äußerst kurzer Zeit?

Weiterlesen
Markiert in:

O-TON: 10 Fragen an Ron Jatzkowski

In unserer Blog-Serie "O-TON" plaudern wir über unseren Job und unsere Leidenschaft für Agilität - diesmal mit Ron Jatzkowski, der unsere Kunden seit Februar 2018 bei der digitalen Transformation unterstützt.
Weiterlesen
Markiert in:

Design Sprint: Gute Ideen in nur 5 Tagen

In welche Richtung soll die weitere Entwicklung eines Produkts gehen? Wie viel Potenzial steckt in einer neuen Idee? Was will der Markt wirklich? Immer schneller, immer innovativer, immer kostengünstiger muss die Produktentwicklung werden. Teure Flops kann sich kein Unternehmen auf Dauer leisten und der globale Wettbewerb schläft nicht. In nur fünf Tagen nicht nur neue, sondern gute Ideen generieren? Ja, das funktioniert – mit Design Sprints, einem von Google entwickelten Framework, das auf Design Thinking Methoden basiert.

Weiterlesen
Markiert in:

Wie skaliert agiles Risikomanagement? Ein Konzept.

Was bedeutet es für Ihr Projekt, wenn ein wichtiger Know-how-Träger des Teams ausfällt oder wenn ein neues IT-Tool die Erwartungen nicht erfüllt? Wie erkennen Sie möglichst früh, dass es im Projekt nicht rund läuft – und wie viel Risikomanagement ist in agilen Projekten überhaupt sinnvoll? Zwar tragen einige in Scrum genutzte Techniken wie Sprint-Reviews oder Burn-up-Charts zur Risikominimierung bei, aber insbesondere im Enterprise-Umfeld ist ein zusätzliches, systematisches Risikomanagement ratsam.

Weiterlesen
Markiert in:

Die letzten Freikarten für den Digital FUTURE congress!

Die digitale Transformation bewegt mittelständische Unternehmen aller Größen und Branchen. Doch welche Strategie verspricht Erfolg? Wie lassen sich Prozesse zukunftsorientiert gestalten und was bedeutet Arbeitswelt 4.0? Wenn Sie auf der Suche nach Antworten sind, laden wir Sie herzlich zum kostenlosen Besuch des Digital FUTUREcongress am 1. März in Frankfurt ein

Weiterlesen

Teamprove Insights: Unsere OKR 2018

Wie skalieren wir „gesund“? Welche Ziele sind realistisch? Und was kann jeder einzelne Teamprove-Mitarbeiter dazu beitragen? Im Fokus unseres Team-Meetings Anfang Februar stand unsere aktuell größte Herausforderung: das starke Wachstum von Teamprove und der damit verbundene Auf- und Ausbau einer gemeinsamen Teamkultur. Dass wir als Berater für Agilität auch bei unserem eigenen Unternehmen auf eine moderne Unternehmenskultur setzen, versteht sich von selbst. Unter anderem arbeiten wir mit Zielvereinbarungen auf Basis des OKR-Modells.

Weiterlesen
Markiert in:
OKR

Was ist eigentlich Domain Driven Design (DDD)?

Nahezu jedes Software-System arbeitet mittlerweile in einem komplexen und dynamischen Umfeld. Kundenwünsche, Marktfaktoren und Technologien ändern sich schneller als je zuvor, so dass eine anpassungsfähige IT zum entscheidenden Erfolgsfaktor wird. Der stetige Wandel macht den Aufbau von aktuellem Domänenwissen für Entwickler mühsam. Die Folge: Softwareentwicklungen gehen immer häufiger an den Vorstellungen des Auftraggebers vorbei, da die Kommunikation zwischen Entwicklern und Fachleuten an Verständnisproblemen leidet. Ein populärer Lösungsansatz für diesen Konflikt ist Domain Driven Design.

Weiterlesen
Markiert in:
DDD

O-TON: 10 Fragen an Christoph Dibbern

In unserer neuen Blog-Serie "O-TON" lernen Sie unser Team besser kennen. Wir erzählen, was uns an unserem Beruf fasziniert und welche Erfahrungen wir mit der agilen Transformation gemacht haben. Den Anfang macht Christoph Dibbern, der uns seit September 2017 als Agile Coach und IT-Berater verstärkt.
Weiterlesen
Markiert in:

Frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!

Nur noch wenige Tage bis Weihnachten - ein guter Zeitpunkt, um „Danke“ zu sagen für spannende Projekte und die vielen Anregungen und Impulse, die wir aus der Arbeit mit unseren Kunden mitnehmen durften. Wieder liegt ein aufregendes Jahr hinter uns, auf das wir zufrieden zurückblicken (eine kleine Retrospektive samt „Roadmap“ für die Weiterentwicklung von Teamprove hatten wir vor wenigen Wochen zum 5. Firmengeburtstag für Sie zusammengefasst.)

Nun geht unser Team vom 23. Dezember bis zum 7. Januar in die Weihnachtspause. Ab 8. Januar sind wir wieder für Sie da. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien erholsame Festtage und ein Feuerwerk guter Ideen für 2018!

Herzlichst
Ihr Teamprove-Team

Tipp: Agile Techniken können übrigens auch im Weihnachtsendspurt eingesetzt werden! Wenn Sie von Weihnachtsfeiern, Projekt-Deadlines und Geschenkelisten gestresst sind, lohnt sich ein Blick auf den Artikel „Mit 7 Tipps agil durch die Vorweihnachtszeit“ ...
Weiterlesen

Magic Estimation: Magische mittelfristige Planung

In welchem Monat sollen die Marketingmaßnahmen zu Feature X starten? Wie viel Budget muss das Management für eine bestimmte Innovation bereitstellen? Und welche Anzahl an Tasks kann unser Team überhaupt schaffen? Im Projektverlauf wird das Team immer wieder mit Fragen zur mittelfristigen Planung konfrontiert – insbesondere zu Projektbeginn eine schwierige Aufgabe, da zahlreiche relevante Informationen noch fehlen. Das Schätzverfahren „Magic Estimation“ ist ein bewährtes Werkzeug, um eine agile Arbeitsweise und mittelfristige Planungen in Einklang zu bringen.

Weiterlesen

5 Jahre Teamprove: Zeit für eine Retrospektive

Vor etwas mehr als fünf Jahren sind wir mit Teamprove gestartet. Seitdem haben wir jede Menge dazugelernt, einiges verändert, aber auch vieles beibehalten. Unverändert groß ist unsere Neugier auf spannende Projekte und unsere Motivation zur Ideen- und Lösungsfindung. Neu ist beispielsweise, dass wir – pünktlich zum fünfjährigen Jubiläum – auf ein fünfköpfiges Team aufgestockt haben: Christoph Dibbern verstärkt uns seit kurzem als Scrum-Master und Agile Coach. Was sich in den letzten fünf Jahren deutlich verändert hat, ist unser Markt.
Weiterlesen

Nachhaltigkeit beginnt ganz vorne ...

… nämlich bei Bildung – und damit bereits in der Schule. Teamprove war im Juli beim sogenannten "Future Lounge Day" im Klenze-Gymnasium in München mit dabei. Im Rahmen dieses Studientags beschäftigen sich Schüler der 11. Klassen intensiv mit der Zukunft ihrer Berufswelt. Auf der Agenda standen auch dieses Jahr wieder topaktuelle Themen wie Industrie 4.0 und Arbeitswelt 4.0, die im Dialog mit Vertretern aus der Wirtschaft erarbeitet wurden.
Weiterlesen
Markiert in:

Agile Skalierung - der Streit um das richtige Framework

Immer wieder werde ich nach speziellem Know-how zu Skalierungsframeworks wie SAFe, LeSS, Nexus usw. gefragt. Natürlich kennen wir uns bei Teamprove auch damit aus. Aber geht es wirklich nur darum, die geeignete Blaupause auszuwählen -  und voilà, schon funktioniert das agile Großprojekt oder die agile Transition? Offensichtlich nicht, denn sonst würden sich nicht so viele Unternehmen so schwer damit tun. „A fool with a tool is still a fool“: Dieser bekannte Satz bringt es auf den Punkt, wenn sich Diskussionen um das geeignetste agile Framework festbeißen.
Weiterlesen
Markiert in:

Was ist eigentlich ... Definition of Done (DoD)?

Kennen Sie die Situation: In Meetings erhalten Sie vom Team Aussagen wie „Dieser Task ist so gut wie erledigt“ oder „Die User Story ist eigentlich fast fertig“. Wunderbar, alles „in time“ – doch am Ende des Sprints stellen Sie erstaunt fest, dass nur ein Teil der User Stories lieferbar ist. Das Problem: Ob ein Inkrement fertig ist, wird von verschiedenen Personen sehr unterschiedlich definiert und interpretiert. Woher wissen Sie also, wann eine Aufgabe wirklich abgeschlossen ist? Was erwarten Kollegen oder der Product Owner? Um langwierige Diskussionen und unliebsame Überraschungen zu vermeiden, gibt es in agilen Teams das Artefakt „Definition of Done“ oder kurz „DoD“.

Weiterlesen
Markiert in:

Design Thinking #2: Der Business-Beschleuniger

Was passiert, wenn man eine beruflich bunt gemischte Kleingruppe in einen hip ausgestatteten Raum mit Sofas, Whiteboards, Lego, Knete und großen Stapeln von Post-its sperrt? Vielleicht ist es die Geburtsstunde eines millionenschweren Start-ups wie „Pulse“. Vielleicht entwickelt ein renommierter Markenartikler das Trendprodukt von morgen. Vielleicht wird aber auch lediglich eine bestehende Dienstleistung optimiert. Denn neben märchenhaften Gründerstories ist das eigentlich Faszinierende an Design Thinking, dass es bei allen Unternehmenstypen, Unternehmensgrößen und Portfolios funktioniert. Ob Start-up oder Marktführer, Einzelkämpfer oder Großkonzern: Langfristig erfolgreiche Geschäftsmodelle basieren immer auf Kundennähe und der Fähigkeit, starke Ideen zu selektieren und rasch auf den Markt zu bringen.

Weiterlesen
Markiert in:

Design Thinking #1: Innovation mit Methode

Von Null auf 90 Millionen Dollar in 3 Jahren? Geschafft haben das zwei Studenten – und zwar mit Hilfe von Design Thinking. Akshay Kothari und Ankit Gupta belegten 2010 den Crash-Kurs „launchpad“ an der d.school in Stanford. Die Aufgabenstellung: In 10 Wochen ein fertiges Produkt inklusive Businessmodell entwickeln. Das Ergebnis: Die App „Pulse“, ein Nachrichtenaggregator für das iPad. Nur wenige Wochen später erwähnte Steve Jobs „Pulse“ auf einer Apple Keynote, die App stürmte Platz 1 im Apple Store und gewann innerhalb von 3 Jahren über 20 Millionen Nutzer in 190 Ländern. 2013 verkauften Kothari und Gupta ihr Start-up für 90 Millionen Dollar an LinkedIn. Auch Unternehmen wie AirbnB, Google, Apple, IBM und E.ON sind (nicht nur, aber auch) durch Design Thinking so erfolgreich. Okay, niemand kann Ihnen garantieren, dass Sie nach einem Design-Thinking-Workshop zum Millionär werden. Aber Design Thinking ist eine Denkschule, die Ihre Softwareentwicklung um eine entscheidende Komponente bereichert: den Kunden.

Weiterlesen
Markiert in: