Was hat Coaching mit Feelgood-Management, Unternehmenskultur und Weihnachten zu tun?

Ich werde oft gefragt, was ich als Feelgood-Managerin eigentlich genau mache. (Nein, ich kümmere ich mich NICHT darum, meinen Kollegen morgens eine Stulle zum Frühstück zu schmieren - das wäre in unserem Remote-Team auch etwas schwierig...) Ich kümmere mich um die Belange meiner Kollegen, sei es die Organisation der Weihnachtsfeier, unser nächster Teamprove Day, das Onboarding / Offboarding von Mitarbeitern, Weihnachtsspenden, Teamshirts, gemeinsame Aktivitäten usw. Vor allem aber kümmere ich mich um das MITEINANDER: miteinander sprechen, sich kennenlernen, sich Zeit für den Gesprächspartner/Gespräche zu nehmen, zu erreichen, dass alle Kollegen ein Teil der Teamprove-Gemeinschaft werden (und gerne bleiben). Es ist mir auch wichtig, ein offenes Ohr für den “Flurfunk” zu haben, Highlights, Sorgen, Erfolge, Bedenken, Unsicherheiten zu hören, zu verstehen und auch Angebote zu machen, wie wir gemeinsam Lösungen erarbeiten könnten. Kurz gesagt: Als Feelgood-Managerin stehe ich den Kollegen mit Rat und Tat zur Seite. Damit mir das gelingt, benötige ich im Unternehmen aber geeignete Rahmenbedingungen.

Weiterlesen

Teamprove Insights: So läuft eine Coachingsession ab

Welche Fragen stellt der Coach? Was sind Coaching-Interventionen? Wie kann ich mich vorbereiten? Viele Mitarbeiter sind vor ihrem ersten Coachingtermin unsicher und haben keine konkrete Vorstellung, wie eine Coaching-Session abläuft und was von ihnen erwartet wird. Ich möchte in diesem Artikel einen Einblick in ein typisches Coachinggespräch geben. Zur Veranschaulichung haben wir außerdem in einem Video eine Beispiel-Intervention aus dem Bereich Business-Coaching nachgestellt.

Weiterlesen
Markiert in:

Agil zertifiziert - und nun? Meistern Sie Ihre neue Rolle mit Coaching!

Immer wieder treffe ich bei meiner Arbeit oder auch in meinem Netzwerk auf Scrum Master und Agile Coaches, die mit der Umsetzung des Scrum Guides in ihrem Team irgendwie unzufrieden sind oder die Freude an ihrer Tätigkeit verlieren, weil die eingesetzte agile Methode nicht die versprochenen Ergebnisse erzielt. Dabei finden sie Agilität gut, sind motiviert und hatten in der Regel auch eine mehrtägige Schulung, die sie für ihre Rolle ausbilden sollte. Sie fühlten sich gut vorbereitet, das Team in allen Fragen rund um Agilität und Scrum zu coachen. Wie schwierig die Umsetzung von Agilität in der Realität ist, stellen sie oft erst viel später fest. Aber was unterscheidet den Profi von einem Laien? Der Profi hat einen Coach!

Weiterlesen

Warum ich Coach werden wollte.

Fast 5 Jahre ist es bereits her, dass ich meine Ausbildung zum Systemischen Coach abgeschlossen habe. Was hat mich angetrieben, Zeit und Geld in diese Zusatzqualifikation zu investieren? Warum glaube ich an das Potenzial von Coaching? Wie kann man Coaching im Bereich der Organisationsentwicklung und Prozessoptimierung sinnvoll einsetzen? Und: Wie erkennen Sie einen seriösen Coach?

Weiterlesen
Markiert in:

Neue Video-Serie: "HR-Instrument Coaching"

Sie möchten sicherstellen, dass die Investition in Business-Coachings Ihre Mitarbeiter wirklich voranbringt? Dann ist es wichtig, dass Sie einige Rahmenbedingungen beachten. In unserer neuen Videoserie gebe ich jeden Freitag kurze Impulse, um Ihren Blick für typische Interessenkonflikte und Erfolgsfaktoren zu schärfen. Schauen Sie doch mal rein - Sie finden alle Videos der Reihe "HR-Instrument Coaching" auf unserer Website und auf unserem YouTube-Channel.
Weiterlesen
Markiert in:
HR

Aus der Teamprove Toolbox: Mit Scrum Master Pairing von Kollegen lernen

„In 3 Tagen zum Scrum Master“: Tatsächlich ist für die Zertifizierung zum Scrum Master meist nur ein dreitägiger Workshop und das Bestehen des schriftlichen Abschlusstests nötig. Aber macht dieses Zertifikat – egal ob CSM (Scrum Alliance) oder PSM (scrum.org) – bereits einen guten Scrum Master? Nein. Das Zertifikat bestätigt, dass das nötige theoretische Basiswissen zum Scrum Guide vorhanden ist. Nicht mehr und nicht weniger. Das Zertifikat ist keine Ausbildung und garantiert nicht, dass die gelernte Theorie erfolgreich in die Praxis umgesetzt werden kann. Die Enttäuschung ist vorprogrammiert, wenn Unternehmen erwarten, dass es nach dem Workshop „läuft“. Um ein guter Scrum Master zu werden, benötigt es Zeit, Lern- und Verbesserungsbereitschaft und idealerweise die Wegbegleitung durch erfahrene Kollegen. Ich möchte Ihnen in diesem Blogartikel Scrum Master Pairing vorstellen, eine spezielle Form der kollegialen Fallberatung, mit der ich in der Scrum-Master-Praxis gute Erfahrungen gemacht habe.

Weiterlesen
Markiert in:

Beratung & Coaching: Alles in einen Topf?

 

Wie gehen Sie eigentlich vor, wenn Sie kompetente externe Unterstützung suchen? Googeln Sie eine Runde? Bitten Sie Kollegen oder Geschäftspartner um Empfehlungen? Lassen Sie sich von Werbeanzeigen in Fachmagazinen inspirieren? Wie auch immer – bestimmt werden Sie ungläubig den Kopf schütteln über die Vielzahl an Anbietern und Angeboten: Berater und Coaches, Trainer und Consultants... aber was oder wen brauchen Sie denn nun genau? 

Weiterlesen
Markiert in:

Punktgenaue Beratung dank Job Shadowing

„Maßgeschneiderte Workshops“, „Individuelles Coaching“, „Kundenorientierte Beratung“: Wenn Sie auf der Suche nach einem Consulting-Partner die Websites der Anbieter überfliegen, lesen Sie vermutlich überall ähnliche Formulierungen. Auch wir schreiben uns punktgenaue Beratung auf die Fahnen – aber was heißt das in der Praxis? Wie kann ein externer Berater oder Coach das dafür nötige, tiefe Verständnis für Ihre Organisation aufbauen, noch dazu in äußerst kurzer Zeit?

Weiterlesen
Markiert in: