O-TON: 10 Fragen an … unsere Vertriebsleiterin Melanie Werner

o-ton

In unserer Blog-Serie "O-TON" plaudern wir über unseren Job und unsere Leidenschaft für Agilität – diesmal mit Melanie Werner, die unsere Kunden seit Januar 2020 als Vertriebsleiterin berät.

Melanie Werner
Vertriebsleiterin, Scrum Master, Outdoorsportlerin

  1. Melanie, was sind deine Aufgaben bei Teamprove?
    Kurz gesagt wollen wir im Vertrieb weg vom Vermittlergeschäft hin zum Direktgeschäft, mit einem noch stärkeren Fokus auf Organisationsentwicklung. Und wir sind immer auf der Suche nach besseren Wegen, unsere Kunden zu beraten und eine „Win-Win“-Kundenbeziehung aufzubauen. Im Detail umfasst mein Tagesablauf beispielsweise, dass ich potenzielle Kunden identifiziere und Kontakt aufnehme, dass ich Anfragen auswerte, Angebote ausarbeite und Kunden auch nach dem Abschluss eines Projekts weiter betreue. Außerdem beobachte ich den Markt, leite Chancen ab und entwickle gemeinsam mit dem Team neue Workshops und Trainings.

  2. Was reizt dich an deinem Job als Vertriebsleiterin in einer agilen Unternehmensberatung?
    Gute Angebote für eine veränderte Arbeitswelt – das treibt mich maßgeblich an! Ich glaube fest an die Wirksamkeit von agilen Methoden. Allerdings halte ich es für unerlässlich, Experten zu Rate zu ziehen, die einen ganzheitlichen Blick mitbringen und Unternehmen dabei unterstützen, individuell zu entscheiden, welches Vorgehen am besten zu den Anforderungen passt. Denn der Einsatz agiler Methoden allein garantiert noch keine funktionierende agile Zusammenarbeit oder den Projekterfolg. Die Berater des Teamprove-Teams bringen viel Erfahrung mit und brennen dafür, werthaltige und erfolgreiche Organisationen mitzugestalten. Ein Teil dieses Teams zu sein und dabei mitzuwirken, Unternehmen besser werden zu lassen, hat mich ab dem ersten Gespräch motiviert, den Vertrieb für Teamprove zu übernehmen. 

  3. Du bist unter anderem auch zertifizierter Scrum Master – wie bist du als Betriebswirtin mit dem Thema Agilität in Berührung gekommen?
    Es entspricht sehr meiner Art, Menschen mehr Verantwortung zu übertragen und „out of the box“ zu denken, deshalb habe ich schon früh und eher intuitiv angefangen agil zu arbeiten. Bei diversen Recherchen zum Thema Team- & Organisationsentwicklung bin ich dann unweigerlich auf den Fachbegriff Agilität gestoßen und war von den Methoden sofort begeistert. Meine bislang geführten Teams habe ich zum großen Teil agil transformiert, sowohl strukturell (Mindset-Change, Verantwortungsverteilung, Mindfulness …) als auch methodisch (Sprints, Scrum-Kanban-Boards, Usability-Tests, Design Thinking …). So konnten wir effektiver und schneller Ergebnisse erzielen, Fehler frühzeitig erkennen, korrigieren und daraus lernen, die Flexibilität maßgeblich steigern, Arbeitsabläufe automatisieren und vereinfachen und auch die Zufriedenheit des Teams und der Kunden auf ein ganz neues Niveau heben.

  4. Gibt es ein besonderes Aha-Erlebnis, das du mit agilen Teams verbindest?
    Ja, als ich miterleben durfte, wie Menschen, die durch ihren bisherigen Berufsalltag negativ geprägt und resigniert waren, zu neuen Stärken, Selbstbewusstsein und intrinsischer Motivation zurückfanden. Die stolzen Gesichter meiner Teamkollegen, zusammen etwas erreicht zu haben, haben mir Wertschätzung und die Gewissheit gegeben, genau auf dem richtigen Weg zu sein.

  5. Parallel machst du gerade einen MBA in HR-Management und Talentmanagement. Personalentwicklung ist für viele Unternehmen ein wichtiges Thema – was fasziniert dich daran?
    Ich mag Menschen und glückliche Teams :) Ich glaube, dass jeder unverzichtbare Fähigkeiten besitzt, die häufig nur darauf warten, entdeckt und gefördert zu werden. Ganz nach dem Musketier-Motto „Einer für alle und alle für einen“ – gemeinsam zu Höchstleistung, ohne dass sich einzelne durch vorgeschriebene Wege ausbremsen lassen müssen. Im MBA-Studium vertiefe ich mein Wissen deshalb weiter in den ganzheitlichen Bereichen Talentmanagement, Change Management, Coaching und Leadership.

  6. Du hast schon in verschiedenen Branchen und Unternehmen gearbeitet. Was sind deiner Meinung die drei wichtigsten Voraussetzungen für funktionierende Teams?
    Vertrauen! In die Person, Fähigkeiten und Kompetenzen des anderen. Aber auch in die gemeinsam gesteckten Ziele und Vorhaben. Sowie Vertrauen in das Team selbst.
    Kommunikation! Informationen zu teilen und unterschiedliche Ansätze einfließen zu lassen, um ein gemeinsames Ziel erreichen zu können. Meinungen zulassen. Eine offene Diskussions- und Feedbackkultur. Aber auch über Probleme offen, wertneutral und reflektiert sprechen zu können – und zwar bevor Situationen zu unausgesprochenen Konflikten werden.
    Gemeinsamer Fokus und Spaß! Gemeinsam ein Ziel (oder mehrere) zu verfolgen und zu wissen, dass das ganze Team in dieselbe Richtung zieht und dabei Spaß hat. Denn Arbeit sollte Spaß machen, ohne dabei den gemeinsamen Fokus und das Ergebnis aus den Augen zu verlieren.

  7. Im Umfeld der agilen Transformation gibt es eine Vielzahl an Beratungs- und Workshop-Angeboten. Hast du Tipps, wie Unternehmen bei der Auswahl vorgehen sollten?
    Hier würde ich empfehlen nicht übereilt zu kaufen oder blind auf große Namen zu vertrauen, sondern vorab einen unverbindlichen Termin mit den Anbietern zu vereinbaren, egal ob telefonisch, online oder vor Ort. Gerade am Anfang sind die Themen Agilität und Transformation undurchsichtig und schwer zu greifen. Ein Beratungsunternehmen, das am Erfolg seiner Kunden interessiert ist, muss die Herausforderungen und „Knackpunkte“ verstehen, um die richtigen Lösungen anbieten zu können. In einem persönlichen Gespräch kann der Berater strukturelle oder kulturelle Chancen und Potenziale erkennen und den tatsächlichen Bedarf durch gezielte Fragen konkretisieren. So ist gewährleistet, dass Unternehmen genau die Unterstützung erhalten, die sie wirklich voranbringt und nachhaltig für die Zukunft rüstet. Wichtig für eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist außerdem, dass die Chemie stimmt und dass der Kunde sich gut aufgehoben fühlt.

  8. Organisationsentwicklung ist sehr individuell. Was rätst du Unternehmen, wie Veränderungsprozesse strategisch gestartet werden können?
    In der Startphase halte ich eine ausführliche Kultur- und Strukturanalyse des Unternehmens für ein Muss, um einen strategisch sinnvollen Veränderungsprozess einzuleiten und umzusetzen. Ebenfalls wichtig ist es, den Mut im Unternehmen zu fördern, traditionelle Prozessorientierung zu hinterfragen und neue Wege zu beschreiten. Ein guter Berater besitzt das richtige Gespür und unterstützt diese Umgestaltung mit konkreten Methoden und bietet als Coach Hilfestellung im Veränderungsprozess.

  9. Was sind deine Lieblingsorte im Netz, die dich beruflich inspirieren?
    Also, ich gehöre ganz klar zur Generation YouTube, daher würde ich YouTube auf den ersten Platz stellen. YouTube ist nicht umsonst mittlerweile die zweitgrößte Suchmaschine im Netz, nirgendwo sonst findet man so schnell fundierte visualisierte Informationen. Ich nutze die Plattform meist für einen groben ersten Überblick und arbeite mich dann mit Büchern und anderen Medien tiefer in Themen ein. Außerdem bin ich ein großer Freund von TEDTalks und lasse mich gerne durch alle möglichen Themengebiete leiten und inspirieren. Neuerdings höre ich häufig Podcasts, meist zu den Themen Persönlichkeitsentwicklung und Mindfulness. Und ganz klassisch gehe ich gerne zu diversen Offline-Diskussionsrunden oder Vorträgen :)

  10. Verrätst du uns zum Abschluss etwas über deine Freizeitgestaltung neben der Arbeit?
    Ich bin begeisterte Outdoorsportlerin und am liebsten den ganzen Tag an der frischen Luft. Ob im Wald beim Bushcraften mit Survival-Equipment, auf mindestens 300 Kilometer langen Fernwanderwegen als Ultralight Thru-Hiker, auf dem Mountainbike im Bikepark oder auf Singletrails, im Kajak auf Flüssen, zu Fuß durch Täler oder auf Bergen zu neuen Gipfeln – für Aktivitäten in der Natur bin ich immer zu haben. Meistens sind meine Frau Liz und unsere kleine 2jährige Mischlingshündin Frida dabei. Beim Crossfit versuche ich in Form zu bleiben und mache mich fit für all die Abenteuer in der Wildnis.
Die Weihnachtsgeschichte - ein uraltes agiles Mind...