Aufwandsschätzung

Magic Estimation: Magische mittelfristige Planung

In welchem Monat sollen die Marketingmaßnahmen zu Feature X starten? Wie viel Budget muss das Management für eine bestimmte Innovation bereitstellen? Und welche Anzahl an Tasks kann unser Team überhaupt schaffen? Im Projektverlauf wird das Team immer wieder mit Fragen zur mittelfristigen Planung konfrontiert – insbesondere zu Projektbeginn eine schwierige Aufgabe, da zahlreiche relevante Informationen noch fehlen. Das Schätzverfahren „Magic Estimation“ ist ein bewährtes Werkzeug, um eine agile Arbeitsweise und mittelfristige Planungen in Einklang zu bringen.

Weiterlesen

Die Karten auf den Tisch! | Aufwandsschätzung Teil 3

Aufwandsschätzung ist sinnvoll. So unser Fazit nach Teil 1 und Teil 2 unserer Serie. Auch die Begriffe „Story Points“ und „Velocity“ konnten wir (hoffentlich) verständlich erklären. Aber jetzt ab in die Praxis: Wie läuft das konkret in den Teams und welche Schätzmethoden haben sich bewährt? Wir werden in diesem Artikel einen kurzen Überblick über die unterschiedlichen Herangehensweisen geben und dann im Detail vor allem auf agile Schätzspiele wie den „Planning Poker“ eingehen.

Weiterlesen

Ist Schätzen Erbsenzählerei? | Aufwandsschätzung Teil 2

In Teil 1 unserer Serie haben wir uns mit der Frage beschäftigt, warum Aufwandsschätzungen in agilen Projekten so schwierig sind. Obwohl es bei komplexen Projekten praktisch unmöglich ist, soll meist bereits zu Beginn prognostiziert werden, bis wann und mit welchem Aufwand ein Ergebnis geliefert wird, das noch gar nicht exakt definiert werden kann. Agile Teams sehen in dieser Forderung der Auftraggeber unsinnige „Erbsenzählerei“, die dem Projekt mehr schadet als nützt - die Auftraggeber hingegen ärgern sich über nicht eingehaltene Deadlines und Budget-Überschreitungen. Sogenanntes „abstraktes Schätzen“ kann dazu beitragen, diese unterschiedlichen Erwartungshaltungen auf einen Nenner zu bringen. Aber was unterscheidet die Methoden rund um „Story Points“ und „Velocity“ von der klassischen Aufwandskalkulation? Und kann man sich im agilen Umfeld diese ganze Schätzerei nicht sowieso sparen?

Weiterlesen
Markiert in:

Gut geschätzt ist halb gewonnen | Aufwandsschätzung Teil 1

Programmierer sind die schlechtesten Schätzer der Welt. Behauptet zumindest Anders Abel in seinem Blog „Passion for Coding“. Der schwedische Software-Consultant geht noch weiter und präsentiert eine mathematische Formel, um die tatsächlich benötigte Zeit zu ermitteln: Man nehme die geschätzte Zeit des Entwicklers, multipliziere sie mit Pi und rechne sie in die nächsthöhere Zeiteinheit um. Schätzt der Entwickler also einen Manntag, wird er – nach Abel – 3,14 Wochen benötigen. Sicherlich eine provokant formulierte These, nichtsdestotrotz ist das Thema Aufwandsschätzung ein Dauerbrenner in der Softwareentwicklung. Und nicht nur hier, denn seit agile Methoden immer häufiger abteilungs- und branchenübergreifend im Einsatz sind, beschäftigt die Frage nach der Kalkulation des Aufwands auch Non-Software-Teams.

Weiterlesen
Markiert in: